Vincent van Gogh: Mittagsruhe nach Millet SchlafNatürliche Mittel gegen Schlafstörungen

Wer Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen hat, sollte sich angewöhnen, immer zu bestimmten Zeiten ins Bett gehen. Bewegung an der frischen Luft trägt bei Schlafstörungen zur Entspannung bei: Warum nicht am Abend einen Spaziergang mit dem Partner unternehmen? Bei der Gelegenheit kann man auch klärende Gespräche über angestaute Probleme führen, die den Schlaf empfindlich stören können, wenn sie unverarbeitet bleiben. Hilfreich sind auch diese Anwendungen:

  • Entspannungstechniken (Atemübungen, Autogenes Training, Qi Gong etc.),
  • warme Fußbäder am Abend, zum Beispiel ein Wechselfußbad (5 Minuten warm, 1 Minute kalt),
  • Armbäder mit ansteigenden Temperaturen oder
  • Wadenwickel.

Schlaffördernde Anwendungen mit Kräutern und ätherischen Ölen

Kräuterbäder

Hilfreiche Kräuter:

Lavendelblüten, Hopfen und Melissenblätter verhelfen zu gutem Schlaf und kräftigen die Nerven.

Kräuter füllt man in ein Baumwoll- oder Leinensäckchen. Dieses wird an einer Schnur befestigt ins Badewasser gehängt. Nicht zu heiß baden am Abend!

Ätherische Öle

Diese ätherischen Öle wirken schlaffördernd:

  • Baldrian,
  • Majoran (beruhigt Herz und Nervensystem),
  • Melissen,
  • Lavendel,
  • Orangen und Orangenblüten,
  • Thymian.

Bewährt haben sich folgende Mischungen:

Baldrian und Hopfen (1:1),

Melisse und Lavendel (jeweils 5 Tropfen). Beide Öle besitzen nervenwirksame, beruhigende Kräfte.

Kräutertee

Für Kräutertees geeignet sind

Inhalationen

2 TL Johanniskraut und 1 TL Thymian mit heißem Wasser (1/4 Liter) aufgießen und Dämpfe durch die Nase einatmen. Diese Mischung ist besonders hilfreich bei depressiven Verstimmungen. Beruhigend und schlaffördernd wirken auch Inhalationen mit ätherischen Ölen (Lavendel, Melissen, Orangenblüten, Baldrian und Thymian).

Kräuterkissen

Siehe Kräuter und ätherische Öle mit vorwiegend beruhigenden Eigenschaften.